Email  

Ausallerwelt  

 
      Europa      
 

Start

   

Amerika

 

Ostasien

 

  Gedanken       Ozeanien   Vorder-Asien  
  Impressum              
  Geschichte    

         
transparent platz platzhalter      

 

   
Global

Schaut man über den kleinsten Erdteil Europa hinaus, wird man unschwer erkennen, das die Entfernungen sich vervielfachen. Um den nächsten Bahnhof zu erreichen, muss man wesentlich mehr Kilometer und Zeit hinter sich bringen, als in Good old Europe. Das Herz und Ursprung der Eisenbahn bleibt Europa.

Doch gerade in Ostasien wird fleißig weiter gebaut. Hier explodiert die Verkehrsentwicklung.

 

 

 

Amerika: New York
Armenien: Tsovagyugh
Athiopien: Dire Dawa
China: Ningbo, Xiamen
Indien: Udaipur
Iran: Teheran
Kirgisistan: Bischkek
Korea: Seoul
Kuba: Havanna
Russland: Omsk

Stand 26.10.2017

 

 

      Grand Central New York  

New York

Grand Central Station gebührt der erste Platz unte den ausländischen Bahnhöfen. Leider war ich noch nicht selber vor Ort, aber die Fotos im Netz zeigen einen prächtigen alten Bahnhof.

Skurrilerweise sollte der Bahnhof 1968 abgerisssen werden, da der Baugrund ein Vielfaches teurer ist als das Gebäude. Es sollten Hochhäuser dort entstehen. Gottseidank haben Initiaven mit Unterstützung wichtiger Amerikaner diees Gebäude erhalten und es renovieren lassen. jetzt ist es ein Prunkstück der Jahrhundertwende-Architektur.

Das Grand Central Terminal wurde am 2. Februar 1913 als Kopfbahnhof eingeweiht und ist seitdem der größte Bahnhof der Welt bzgl. der Gleisanzahl – er verfügt über 44 Bahnsteige, an denen 67 Gleise enden. Der Etagenbahnhof liegt auf zwei Ebenen, 41 Gleise enden auf der oberen, 26 auf der unteren Ebene.
Seit 1991 hat das Grand Central Terminal die restlichen Fernverkehrszüge verloren.

 

 
     

2017, Foto: Christop Verbrüggen

     
               
        Bahnhof-Bischkek-2014  
Bischkek

ist die Hauptstadt und gleichzeitig der politische, wirtschaftliche und kulturelle Mittelpunkt Kirgisistans. Die Stadt ist aus einer Karawanenstation an der Seidenstraße hervorgegangen und erlebte im Laufe ihrer Zeit mehrere Umbenennungen.

Der Bahnhof von Bischkek, vor dem ein imposantes Reiterstandbild von Frunse steht, wurde 1946 von deutschen Kriegsgefangenen erbaut und hat die Zeit bis heute praktisch unverändert überstanden. Ein Großteil der Gefangenen starb während der Bauarbeiten durch Hunger, Kälte, Überarbeitung und Krankheit und wurde in der Nähe der Baustelle verscharrt.

Quelle Wikipedia

 
     

2014, Foto: C. Thielecke

     
               
        Dire Dawa  
Dire Dawa

Dieser Bahnhof findet sich in Äthiopien, die dazu gehörige Bahnstrecke war aber damls nicht in Betrieb.

 

 
     

2011, Foto: R. Cackett

     
               
 

mehr Koreafotos

more Fotos

    seoul  
Seoul

Die Einwohnerzahl von Seoul beträgt 9,8 Millionen (2010). Allerdings ist Seoul das Zentrum der Metropolregion Sudogwon (수도권, ). Zu diesem Ballungsraum gehören unter anderem die Millionenstädte Incheon und Suwon, und es leben etwa 23,8 Millionen Menschen (48,6 % der Südkoreaner) dort (2010).

Dieser Bahnhof ist ziemlich neu, es muss aber noch ein altes Bahnhofsgebäude existieren. wohl ohne Gleisanschluß.

old-station

 
     

2015, Foto: Kim, Youngran

 

2006, Foto: Kanchi, Wikipedia Commons

 
               
 

Top

mehr Fotos aus Amerika

   

Havanna

 
Havanna

Havanna, (spanisch La Habana) oder mit vollständiger Bezeichnung Villa San Cristóbal de La Habana, ist die Hauptstadt der Republik Kuba und zugleich eigenständige Provinz. Mit rund 2,10 Millionen Einwohnern ist sie die größte Metropole der Karibik.
Havanna wurde im Jahr 1519 aufgrund der strategisch günstigen Lage von den Spaniern gegründet. Die Stadt diente als Angelpunkt, von dem aus die weitere Eroberung des Kontinents bis nach Nordamerika durch die Spanier erfolgte.
Havanna ist an das kubanische Netzwerk von regionalen, interregionalen und Fernzügen angeschlossen, welches die Stadt mit allen anderen kubanischen Provinzen verbindet.  In ganz Kuba existiert jedoch ein spezielles Busnetz für Touristen, Víazul genannt.

 

 
   
     

2011, Foto: R. Kasberg

     
               
        Ningbo  
Ningbo

Ningbo ist eine Küstenstadt der ostchinesischen Provinz Zhèjiāng. Die Stadt hat ca. 5,71 Mio. Einwohner (2010). Ningbo blickt zurück auf eine 7000jährige Geschichte. Schon früh gewann die Stadt Bedeutung im Außenhandel. Heute ist der Hafen Ningbos einer der wichtigsten Häfen Chinas.
Ningbo Railway Station wurde Ende 2013 nach Umbau wiedereröffnet.

weitere Fotos zu Chinas Bahnhöfen gibt es hier

 

 
     

2008, Foto: wiki Commons, Lemonheart

     
               
  TOP     Omsk  
Omsk

4 Tage, vier Nächte oder 98 Std. ist der Zug unterwegs von Omsk nach Berlin-Lichtenberg. Omsk liegt mitten im fernen Sibirien, Russland. 1716 als Festung gegründet, ist Omsk heute die siebtgrößte Stadt und Industrie- Kulturzentrum des westlichen Sibirien.

Das Gebäude dieses Hauptbahnhofs wurde 1896 errichtet.

 
     

2010, Foto: wiki Commons

     
               
        Teheran-2017  
Teheran

Die Hauptstadt des moslemischen Staates Iran begrüßt die Reisenden mit den Bildnissen ihrer geistigen Führer.

Woanders gibt es Burger King Bilder am Bahnhof. Hier über den Teheraner Bahnof laufen mehrere Fernbahnlinien. Gebaut wurde er Anfang der 30er Jahre des letzten Jahrhundert im damals beliebten neoklassizistischen Stil.

 
     

2017, Foto: Thilo Seibt

     
               
 

 

TOP

     
Tsovagyugh

Google findet zu diesem Ort nicht viel. Das Dorf liegt mitten in Armenien am Sewan See, iIm Hintergrund sind oft die schneebedeckten Berge des Kaukasus zu sehen.  Also weit abseits der Touristenwege. Doch laut Google gibt es hier ein 2. Weltkriegsdenkmal.

 
     

2016, Foto: Carola Thielecke

     
               
 

TOP

 

mehr Fotos aus Indien

     
Udaipur, India

Udaipur  ist eine Stadt im Nordwesten Indiens im Süden des Bundesstaates Rajasthan mit rund 450.000 Einwohnern.  Udaipur war die Hauptstadt des Reiches Mewar. Im Jahr 1568 eroberte der Großmogul Akbar Chittorgarh und der damalige Herrscher von Mewar, Rana Udai Singh II., verlegte die Hauptstadt nach Udaipur. Nach der Unabhängigkeit Indiens wurde Mewar in den Bundesstaat Rajasthan integriert.

mehr Bahnhöfe aus Rajasthan gibt es hier

 
       

2016,© Foto: W. Switala